Schlüssel

Sicher fragt sich mancher Leser, wie diese scheinbar zusammengewürfelten Informationen zusammenhängen.


Dieser kurze Text stammt angeblich aus den Archiven des Vatikans und
wurde aus der Bibel entfernt. Wie auch immer, er trifft den Punkt.

Jesus sprach:
sucht nicht das Gesetz in den Schriften,
denn das Gesetz IST LEBEN, während die Schrift tot ist.
In allem Lebendigen ist das Gesetz.
Ihr findet es im Gras, im Baum, im Fluss, im Berg, in den Vögel des Himmels, in den Fischen des Meeres, doch sucht es hauptsächlich IN EUCH SELBST. Denn wahrlich ich sage euch, alle lebendigen Dinge sind Gott näher als die Schrift, die ohne Leben ist. Gott schrieb die Gesetze nicht auf Buchseiten, sondern in eure Herzen und euren Geist. Sie sind in eurem Atem, in eurem Fleisch, euren Eingeweiden, euren Augen und Ohren, und in jedem kleinsten Teil eures Körpers. Sie sind gegenwärtig in der Luft, im Wasser, in der Erde, in den Pflanzen, in den Sonnenstrahlen, in den Tiefen und Höhen. Sie sprechen alle zu euch, damit ihr die Sprache und Willen des lebendigen Gottes verstehen könnt. Aber ihr schließt eure Augen, um nicht zu sehen, verstopft eure Ohren um nicht zu hören. Wahrlich ich sage euch, die Schriften sind das Werk der Menschen, aber das Leben und all seine Heerscharen sind die Werke des Lebendigen. Warum hört ihr nicht auf diese Worte, und studiert die Toten Schriften die aus der Hand des Menschen sind?


Am Ende meines ersten Studienjahres in Philosophie hatte mein (leider schon verstorbener) Mentor Volker Caysa die Idee, ich solle meine Jahresabschlussarbeit über das Konzept von Sein in den Pariser Questionen des mittelalterlichen Mystikers Meister Eckharts schreiben. Dabei kam ich das erste Mal mit der Smaragdtafel des Hermes Trismegistos in Kontakt – und war als rational orientierter, atheistischer Philosophiestudent völlig überfordert. Erst Jahre später bin wieder darauf gestoßen und habe diesen kurzen Text als Schlüssel erkannt, als der er den Suchern nach Erkenntnis seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden dient. Hier folgt meine aus verschiedenen Übersetzungen zusammengeführte Version.

  • Die Wahrheit unverschleiert
  • Wie oben so unten – Mikrokosmos und Makrokosmos sind gleich – aus Einem (geschaffen)
  • Alles ist aus Einem entstanden; alle Dinge entspringen durch Nachahmung / Projektion aus Einem
  • Die Sonne ist der Vater, der Mond ist seine Mutter, der Wind trägt es aus, die Erde nährt es
  • Seine Kraft vollständig, wenn es zu Erde verwandelt wurde
  • Scheide Erde von Feuer, das Subtile vom Dichten – mit Sorgfalt und Weisheit
  • Es steigt von der Erde zum Himmel und wieder hinab und empfängt dabei die Kräfte des Höheren und Niederen
  • dann wirst du die Herrlichkeit der ganzen Welt erlangen und die Schatten und die Verblendung werden von dir fliehen
  • das ist die wahre Kraft, die alle subtilen Dinge bezwingt und die festen Dinge durchdringt
  • auf diese Weise wurde die Welt erschaffen
  • Mikrokosmos und Makrokosmos stehen im Einklang miteinander durch Nachahmung des Einen
  • dies ist der Pfad der Weisheit, der die drei Teile der Philosophie der ganzen Welt hat

Das ist das Nötige, was das Wirken der Sonne betrifft.