Kary Mullis

Erfinder des PCR-Tests und Chemie-Nobelpreisträger

Und noch einmal live…

Und ein AIDS-Leugner war er auch noch:

«Viele Jahre später werden Menschen, die auf uns zurückblicken, unsere Akzeptanz der Theorie, dass HIV AIDS verursacht, ebenso albern finden wie wir erschrocken über die Machthaber den Kopf schütteln, die Galilei exkommuniziert haben. Die Wissenschaft, wie sie heute in der Welt praktiziert wird, ist größtenteils überhaupt keine Wissenschaft. Was die Menschen Wissenschaft nennen, ist wohl dem, was 1634 Wissenschaft genannt wurde, sehr ähnlich. Galilei wurde angewiesen, seine Überzeugungen zu widerrufen oder exkommuniziert zu werden. Menschen, die sich weigern, die Gebote des AIDS-Establishments zu akzeptieren, wird im Grunde dasselbe gesagt. „Wenn Sie nicht akzeptieren, was wir sagen, sind Sie draußen.“

Es ist enttäuschend festzustellen, dass so viele Wissenschaftler es absolut abgelehnt haben, die verfügbaren Beweise [für die HIV-AIDS-Hypothese] neutral und leidenschaftslos zu untersuchen.»

Quelle: „Dancing Naked in the Mind Field“ – Mullis Kary, 1998, S. 180

Menschenversuche

Dr. Stanley Plotkin, einer der führenden Impfstoff-Entwickler in den USA bei einer Anhörung am 11.01.2018:

Frage: Haben Sie jemals Waisenkinder benutzt, um einen experimentellen Impfstoff zu untersuchen?

Dr. Plotkin: Yes.

Frage: Haben Sie jemals geistig Behinderte zur Untersuchung eines experimentellen Impfstoffs eingesetzt?

Dr. Plotkin: Ich kann mich nicht erinnern, jemals Studien an geistig behinderten Menschen durchgeführt zu haben. Zu der Zeit in den 1960er Jahren war das keine unübliche Praxis.

Frage: Nun, es gibt einen Artikel mit dem Titel „Attenuation of RA 27/3 Rubella Virus in WI38 Human Diploid Cells“. Kennen Sie diesen Artikel?

Dr. Plotkin: Ja.

Frage: „In diesem Artikel steht unter anderem, dass 13 seronegative, geistig behinderte Kinder den Impfstoff RA 27/3 erhielten?“

Dr. Plotkin: Okay. Nun, dann ist das, in diesem Fall ist es das, was ich getan habe.

Frage: „Haben Sie jemals geäußert, dass es besser ist, Experimente an denen durchzuführen, die weniger wahrscheinlich in der Lage sind, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, wie z.B. Kinder mit Behinderung, als mit Kindern ohne oder Erwachsenen ohne Behinderung?“

Dr. Plotkin: Ich erinnere mich nicht genau, aber es ist möglich.

Frage: „Erinnern Sie sich daran, jemals an den Herausgeber von „Ethics on Human Experimentation“ geschrieben zu haben?“

Dr. Plotkin: Ich erinnere mich nicht genau, aber es kann gut sein, dass ich das getan habe.

Frage: „Erkennen Sie diesen Brief, den Sie an den Herausgeber geschrieben haben (Beweisstück 43)?“

Dr. Plotkin: Ja

Frage: „Sie schrieben unter anderem: „Die Frage ist, ob wir Experimente an voll funktionsfähigen Erwachsenen und an Kindern durchführen sollen, die potenziell zur Gesellschaft beitragen, oder ob wir erste Studien an Kindern und Erwachsenen durchführen sollen, die zwar in ihrer Form menschlich sind, aber nicht in ihrem sozialen Potenzial?“

Dr. Plotkin: Ja.

Frage: „Haben Sie jemals Babys von Müttern im Gefängnis verwendet, um einen experimentellen Impfstoff zu untersuchen?“

Dr. Plotkin: Ja.

Frage: „Haben Sie jemals Personen unter kolonialer Herrschaft benutzt, um einen experimentellen Impfstoff zu untersuchen? „

Dr. Plotkin: Ja

Bei YouTube:

und noch einen häßlichen Nachschlag:

Telegram ist das neue Westfernsehen

Telegram wird offenbar durch die ÖR und MSM mit allerlei abwertenden Worthülsen und peinlicher Propaganda beworben bzw. wird natürlich davor gewarnt.

Erstaunlich ist auf jeden Fall, dass seit März diesen Jahres Telegram durch eine Vielzahl von Kanälen zu einem eigenen Medium geworden ist. Soziale Netzwerke, Webseiten, Blogs, YouTube, Twitter – alles hat sich ausgelagert bzw. läuft dort zensurfrei parallel. Es ist eine eigene Medienlandschaft entstanden und täglich kommen neue Kanäle hinzu. Ja, es gibt auch dort einigen Unfug, ungeprüfte Meldungen und Spekulationen, es gibt aber auch häufig Korrekturen, Klarstellungen und konkrete Informationen aus erster Hand von denjenigen, die vor Ort sind. Das kommt in die Nähe von Bürgerjournalismus und ist damit eine ernsthafte Bedrohung für die Haltungsjournalisten.

Remote Viewing

Da ich mich in den letzten Wochen und Monaten des Öfteren gefragt habe, wie das alles jetzt weitergehen wird bzw. weitergehen soll, bin ich wieder einmal auf Remote Viewing gekommen. Wie sieht denn die Zukunft mit der „Neuen Normalität“ aus?

Variante A – etwas länger, aber ein paar spannende Infos, die vielleicht zum Nachdenken anregen, wie Smart- und Techniknutzung, Pseudo- und echte Krankheitswellen und die Wahl, vor der jeder steht. Wichtig: diese Remote Viewer gehen nicht von einer feststehenden Zukunft aus!

Variante B – Auswertung eines Live-Webinars bei dem allerdings auch viele Anfänger teilgenommen haben. Hier werden einzelne, konkrete Fragen zur Zukunft beantwortet. Im Unterschied zur Variante A wird hier jedoch von einer festgelegten Zukunft ausgegangen.

Variante C – diese RVer haben schon sehr früh begonnen, die Zukunft abzutasten. Die Ergebnisse gibt es in einem Podcast.

Wir sind in einem Live-Experiment: Jetzt können wir 1) überprüfen, ob Remote Viewing funktioniert und wenn ja, 2) ob wir einen freien Willen haben oder ob die Zukunft sowieso feststeht.

Das könnte unmöglich passieren… Oder doch?

Etwa 2005 saß ich in einer kleinen Strategie-Konferenz zum Thema molekulare Diagnostik. Der Chef, ein ehemaliger Pharma-Manager und damaliger Präsident einer Wissenschaftsakademie, erklärte den Anwesenden, Ziel sei es, allen Bürgern einen kleinen Mikrochip im Kopf oder in der Hand zu implantieren, um seinen Gesundheitsstatus permanent überwachen zu können. Das rettet Leben!

Nun bin ich alles andere als bibelfest, aber ein paar Semester Beschäftigung mit Philosophie des Mittelalters hinterlassen Spuren und ich war plötzlich hellwach. Warum? Bei den christlichen Mystikern spielte die Apokalypse des Johannes immer eine wichtige Rolle.

Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.

Der britische Bestseller-Autor Vernon Coleman macht ein kleines Gedankenspiel zu Mikrochips und Impfungen: was wäre wenn…