Kriegsberichterstattung

Die Nachrichten zu Corona werden präsentiert wie eine Kriegsberichterstattung. Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer. Das gilt auch für den „Krieg gegen Corona“, der sich mehr und mehr als ein Krieg gegen die eigene Bevölkerung herausstellt.

schreibt Peter Haisenko
Demo am 30.8.2020 in Berlin
Tatsächlich hätte sich spätestens zwei Wochen danach eine erhöhte Zahl von positiv Getesteten/ Erkrankten/ stationär Behandelten/ an COVID 19 Gestorbenen zeigen müssen.

In den letzte Monaten haben sich die wie Pilze aus dem Boden schiessenden Kanäle auf Telegram zu einer eigenen Medienszene entwickelt. Zum Thema Corona sehr sachlich und wissenschaftlich fundiert https://t.me/Corona_Fakten

Mandela Effekt

Das Phänomen der falschen Erinnerung kenne ich recht gut. Manche Menschen erzählen mir Geschichten aus meinem Leben, die schlicht nicht stattgefunden haben können, sind aber felsenfest davon überzeugt, dass das genau so passiert ist. Seltsam…

Der Mandela-Effekt geht aber noch etwas weiter. Kontrolliert die Information, bevor die Information euch kontrolliert.

Wer jetzt ins Grübeln gekommen ist, kann selbst nachdenken, was ihm dazu so einfällt. Mir kommen ein paar Punkte in den Sinn:

  • Die mittelalterliche Warmzeit, gut belegt auch mit aktuellem Funden, ist bei den Klimafolgenforschern verschwunden.
  • Freunde, meine Frau und selbst meine 85-jährige Mutter sind sich sicher, in der DDR etwas über den Holocaust gelernt zu haben. Geschichtslehrbücher habe ich nicht mehr, aber im Archiv des Neuen Deutschland sollte man dazu sicher etwas finden.
  • Vielleicht 1984 von George Orwell nochmal vornehmen?

Übrigens ist eine zweidimensionale Darstellung einer dreidimensionalen Kugel immer verzerrt. Es gibt nur verschiedene Projektionen, die immer bestimmte Ziele verfolgen… Ich habe einen Globus und wenn ich dort nachsehe, bin ich immer wieder erstaunt, z.B. wie klein Indien im Vergleich zu Afrika ist oder wie riesig Grönland ist oder erst die Antarktis.

Mediennutzung

Die meisten Menschen konsumieren Informationen und (die leider meist nicht mehr als Meinungen der Journalisten ausgewiesenen) Darstellungen der Realität. Dann erklären sie diese Weltsicht als ihre eigene und bestärken sich untereinander. Wir sind meist Informations- und Meinungskonsumenten. Ich erinnere mich an irgendeine Versammlung in der DDR, als jemand das Wort ergriff:

Um meine Meinung zu diesem Thema zu sagen, zitiere ich aus dem Neuen Deutschland.

Angenommen Du bist bei Bekannten zu Besuch und bekommst eine Tiefkühltruhe-Pizza, vielleicht mit etwas extra-Käse serviert. Nach dem Essen wirst du gefragt, wie du die Kochkünste der Gastgeber einschätzt und ob das Essen nicht Sterne-verdächtig ist, was würdest du antworten?

In den meisten Bereichen unseres Lebens sind wir reine Konsumenten und nehmen, was wir vom Lieferanten bekommen und bezahlen (können bzw. wollen). Das kann gut sein, muß aber nicht. Ein Blick auf die Zutatenliste kann ernüchternd sein, wenn ich nach einem Essen ein ungutes Gefühl in der Magengegend bekomme, ist es ein sicheres Zeichen, dass etwas nicht stimmt.

Ein Blick auf die „Zutatenliste der Medien“ kann also durchaus hilfreich sein, etwas mehr geistige Freiheit zu erlangen.

Der große Neustart

des Kapitalismus hin zum Sozialismus steht bevor. Gelesen habe ich das bisher nur bei der Epoch Times, bei Hadmut Danisch und bei Michael Klonovsky.

Schön oder? Mit Bildern kann man am besten manipulieren und Propaganda funktioniert!

Hat sich unsere Welt geändert oder wurde sie geändert? Wer hat diesen Irrsinn denn zugelassen, wer hat Ausbeutung, Umweltverschmutzung und destruktive politische Bewegungen finanziert, welche Politik hat bisher versagt, wer hat die Menschen auf Konsum getrimmt und mit Dauerunterhaltung von allen wichtigen Dingen des Lebens abgelenkt? Wer hat die Menschen von ihren Wurzeln getrennt, von der Natur und der Quelle des Seins? Du, ich, dein Nachbar?

So funktioniert das Prinzip Haltet den Dieb!

Wie bei Linken üblich, sind die bösen Kapitalisten der Bäckermeister, der Mittelständler und das Großunternehmen, aber niemalsnicht das Finanzkapital.

Das ist soo deutsch

Die Bundesregierung verschleudert Steuergelder vom Menschen, die dafür echte Arbeit leisten müssen – das ist keine Neuigkeit. Diesmal wollten sie auch noch witzig sein (hoffe ich), ansonsten würde ich das schon als Frechheit ansehen. Wir sollendürfen keine Vorurteile sonstNazi haben, aber beim Deutschsein ist dann alles erlaubt. Ist das peinlich.

Alexander Wendt hat das auf seiner Webseite schon auf den Punkt gebracht und v.a. zeigt er die schönsten Parodien auf diese Kampagne.

Und dann noch ein paar andere als Video

Swiss Propaganda Research

Wer weitgehend massenmedienabstinent wie ich lebt, reibt sich beim gelegentlichen Lesen der bald zertifizierten Qualitätsmedien schon mal die Augen bis zum Bluten. Der Kampf um die Köpfe wird in der Militärtheorie wahrscheinlich unterschätzt. Nein, das ist natürlich Unfug. Ganz sicher wird er aber in den Geschichts- und Sozialwissenschaften unterschätzt. Auf jeden Fall ist die Trefferliste für „Propagandaschlachten“ recht dünn und die Hälfte bezieht sich auf die ewigen 1000 Jahre.
Letztens bekam ich den Hinweis auf eine spannende Webseite aus der Schweiz. Swiss Propaganda Research ist ein Forschungs- und Informations­­projekt zu geo­po­li­tischer Pro­pa­ganda in Schweizer Medien. Auch der deutsche Leser findet hier jede Menge Stoff und zwei Publikationen möchte ich dem Leser besonders ans Herz legen:

  1. Der Propaganda-Schlüssel benennt über zwei Dutzend mediale Manipulationstechniken sowie die zehn häufigsten Botschaften der Kriegspropaganda.
  2. Die Propaganda-Matrix beschreibt und analysiert das Netzwerk des amerikanischen Council on Foreign Relations (CFR) und wie das Netzwerk des Councils einen in sich weit­ge­hend geschlossenen, trans­atlantischen Informations­­kreislauf schuf, in dem nahezu alle relevanten Quellen und Bezugs­punkte von Mitgliedern des CFR und seiner Partner­­organisationen kontrolliert werden.
    Auf diese Weise entstand eine historisch einzigartige Informations­­matrix, die klassischer Regierungs­propaganda autoritärer Staaten deutlich überlegen ist, indes durch den Erfolg unabhängiger Medien zunehmend an Wirksamkeit verliert.

Amazonas Waldbrände

In den letzten Tagen bin ich von fast jedem darauf angesprochen worden, wie schlimm die Waldbrände im Amazonasgebiet sind und was wie dagegen tun können. Können wir? Dazu die üblichen Sprüche mit „grüner Lunge“ der Erde und ob ich schon Petitionen unterschrieben habe…

Wenn alle Medien das Gleiche berichten und alle gleich kommentieren, werde ich unruhig und glaube nicht an Zufälle. Also kurz im Netz umgesehen. Waldbrände im Amazonas als große, einmalige Ausnahme? Nein. Die Bilder in den Medien – fast alle falsch. Der Schuldige: der rechtsgerichtete brasilianische Präsident – der Rest wird ausgeblendet. Das eher linke Voltaire Net bringt dann interessante Zusatzinformationen.

Manchmal bin ich ob des galoppierenden Wahns wirklich beunruhigt.