Gesellschaft vor dem Untergang

„Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

Ayn Rand, Der freie Mensch, 1957

Neale Walsch über die Zukunft Deutschlands

Neale Walsch, ja, das ist der der Autor der bekannten ‘Gespräche mit Gott’.

Frage: „Lieber Gott, auch wenn’s heiß ist – kannst Du mal erklären, wie es mit Deutschland weitergehen soll?“ …

Antwort: „Euer Schicksal ist speziell, denn es gibt kaum ein Land, dem jemals so übel mitgespielt wurde. Ihr habt alle Formen des Missbrauchs erlebt, euch wurde die Würde und die Ehre genommen. Ihr wurdet belogen und betrogen. Aus diesen Tiefen beginnt ihr euch zu erheben, jedoch ohne Hass, sondern aus der Mitte eures Herzens. Ihr wisst um die alchemistische Umwandlung von Schmerz in die Liebe. Genau das wird eure Triebfeder sein, die dann alle Menschen anstecken wird. Vertraut eurer Liebe, und stimmt den großen Gesang der Freiheit an!“

Paralleluniversum

Twitter zensiert hashtag #1984 – manchmal muss man nicht viel wissen, um alles zu wissen.
So sah der „Sturm auf das Capitol“ in der Überwachungskamera aus. Noch Fragen? Detaillierter noch einmal bei Science Files oder aus anderer Ansicht bei Hadmut Danisch.

In welchem Land werden aufgrund geltender Gesetze von Google die meisten Webseiten zensiert? Hier kann man (auf Telegram) an der Umfrage teilnehmen.

Sobald sich eine Regierung dem Prinzip verpflichtet hat, die Stimme der Opposition zum Schweigen zu bringen, hat sie nur noch einen Weg vor sich, und zwar den Weg zunehmend repressiver Maßnahmen, bis sie für alle ihre Bürger zu einer Quelle des Terrors wird und ein Land schafft, in dem jeder in Angst lebt.

Harry S. Truman 08.08.1950

Bekannte Verschwörungstheoretiker

Corona ist eine weltweite furchtbare Pandemie mit Tausenden Toten und ohne harte Maßnahmen vielleicht sogar Millionen Toten. Die Zahlen stützen das zwar nicht, aber (fast) alle Regierungen weltweit erlegen ihren Bürgern harte Beschränkungen auf und alle Medien sind in ihrer Königsdisziplin, der Verbreitung von schlechten Nachrichten, Ängsten und Panik.

Da muss also etwas dran sein, sonst wäre das ja eine Verschwörung, eine weltweite dazu – und das ist ja undenkbar. Wie soll das gehen?

Hören wir kurz einem der bekanntesten Verschwörungstheoretiker zu: John F. Kennedy am 27.4.1961

Meine Damen und Herren,
Geheimhaltung ist abstoßend in einer freien und offenen Gesellschaft. Als Volk haben wir eine natürliche und historische Abneigung gegen Geheimgesellschaften und Geheimbünde.
Die Nachteile einer übermäßigen Geheimhaltung übersteigen die Gefahren, mit denen diese Geheimhaltung gerechtfertigt wird. Es macht keinen Sinn, einer unfreien Gesellschaft zu begegnen, indem man ihre Beschränkungen imitiert.
Das Überleben unserer Nation hat keinen Wert, wenn unsere freiheitlichen Traditionen nicht ebenfalls fortbestehen. Es gibt eine sehr ernste Gefahr, daß der Vorwand der Sicherheit mißbraucht wird, um Zensur und Geheimhaltung auszudehnen.
Ich habe nicht die Absicht, so etwas zu dulden, sofern dies in meiner Kontrolle liegt, und kein Beamter meiner Administration, egal in welchem Rang, zivil oder militärisch, sollte meine Worte hier und heute abend als eine Entschuldigung interpretieren, Nachrichten zu zensieren oder dezent zu unterdrücken, unsere Fehler zuzudecken oder der Presse und der Öffentlichkeit Tatsachen vorzuenthalten, die sie erfahren sollten. (Weiter im Original)

Am 4.6.1963 unterzeichnete er die „Executive Order Number 11110“. Damit entmachtete er die FED und brachte die Herstellung von Banknoten wieder in die Gewalt des Staates zurück.
Am 22.11.63 wurde er in Dallas auf offener Straße aus dem Hinterhalt erschossen.

endlose Diskussionen statt Gespräche

Das Zitat ist einem Interview des Spiegel mit dem damals schon hundertjährigen Philosophen Hans-Georg Gadamer aus dem Jahr 2000 entnommen.

SPIEGEL: Was kann die Philosophie da tun? Was darf man von ihr erwarten?

Gadamer: Ich finde, es ist eine große Aufgabe, wieder fragen zu lernen, also nicht alles von vornherein für geregelt zu halten. Man sollte beim Fragen nicht einfach bloß darauf aus sein, wichtige Informationen zu bekommen. Schon das Wort „Information“ sagt es ja: Das ist etwas, worüber man nicht weiter nachzudenken braucht.

Hervorhebungen sind von mir.